Diagnostik

Die Aneignungs- und Lernmöglichkeiten des Kindes sind in den diagnostischen Prozess so einbezogen, dass die biologische, die psychische und die soziale Ebene miteinander verknüpft betrachtet werden.

• Insofern ist unsere heilpädagogische Diagnostik auf den Einzelfall bezogene Begleitdiagnostik: Ergebnisse werden als Hypothesen formuliert und im Verlauf immer wieder überprüft.

• Als Prozessdiagnostik ist sie am Lernweg und den Problemlösungs-Strategien des Kindes orientiert.

• Mit einer ausführlichen Anamnese, Exploration, einer Beobachtung des Spielverhaltens und der sozialen Interaktion, mit Hilfe entwicklungsdiagnostischer Testverfahren und unter Verwendung vorhandener Gutachten von Gesundheitsärzten, Kinder- und Jugendpsychiatern etc. und

• nach Gesprächen mit Eltern, weiteren Bezugspersonen und Fachkräften wird eine auf die Persönlichkeit des Kindes abgestimmte Förderdiagnostik erstellt. Sie dient also zur Abklärung von Ursachen, gibt Informationen über die Vorgeschichte und verzeichnet die Stärken und Schwächen (Kompetenz- und Entwicklungsprofil) des Kindes. Sind umfangreiche psychologisch-pädiatrische Abklärungen erforderlich, werden die Eltern an die entsprechenden Einrichtungen vermittelt. Auf der Basis der heilpädagogischen Diagnostik wird ein

• Individueller Förderplan/ Behandlungsplan erstellt, der die Therapie begleitet und dessen Ziele entsprechend dem tatsächlichen Verlauf der Förderung regelmäßig überprüft und verändert bzw. angepasst werden. So ergänzt sich im Förderungsprozess - geleitet durch die Bedürfnisse des Kindes - die Eindrücke aus seiner Familie und des Lebensmilieus.

Die Qualifikation zur Durchführung von Diagnostikverfahren wurde uns von der EAH.Akademie für Heilpädagogik im BHP e.V. und durch Studiennachweise bescheinigt.

Heilpädagogische Praxis
Christine Clausen-Puppe




bhp zertifiziert